Aktuelles | 21.04.17

"Von Null auf Hundert"

Unser Kindergarten "Busonistraße" feierte am 1. April seinen 20. Geburtstag und erinnerte sich an eine turbulente Anfangszeit

Berlin - Glücksrad Drehen, Kronen Basteln, Musiktheater Spielen. Der Kindergarten "Busonistraße" in Karow feierte am 1. April sein 20. Jubiläum und schenkte sich ein buntes Familienfest. Mehr als 150 Gäste - darunter Kinder, Eltern, Freunde und Förderer - waren gekommen, um gemeinsam mit der Kita-Leiterin Silvia Scheduikat, ihrer Stellvertreterin Renate Seelig und der Leiterin des integrierten Familienzentrums Ina Hellwig den großen Tag zu begehen. Ein besonderes Highlight war der Auftritt des interaktiven Musiktheaters "Nobel Popel" (http://nobel-popel.de).

Zahlreiche Blumensträuße, Geschenke und Spenden von Kindern, Eltern und Partnern erreichten das Pädagogenteam, darunter ein einmaliger Geburtstagskuchen. Er zeigt den Kindergarten als Minituarausgabe. Liebevoll gebacken und angefertigt von einer ehemaligen Mutter und Mitarbeiterin des Familienzentrums ließ er das Team und seine Gäste staunen.

Am Rande der Feier erinnerten sich Scheduikat, Seelig und Hellwig an die Gründungszeit im Jahr 1997.

Frau Scheduikat, Frau Seelig, wie haben Sie damals die ersten Tage nach der Eröffnung des Kindergartens 1997 erlebt?

Scheduikat: Es war eine große Herausforderung. Wir starteten von Null auf Hundert. Plötzlich standen 86 Kinder vor unserer Tür und wollten betreut werden. Eine schrittweise Eingewöhnung, wie wir es heute machen, gab es nicht. Alle starteten gleichzeitig. Damals waren wir zwölf Kolleginnen. Es war aufregend, aber wir haben es geschafft. Heute betreuen wir 140 Kinder, davon 30 in unserer Filiale in der Achillesstraße. Unser Team ist auf 31 Kolleginnen und Kollegen gewachsen. Der Eigenbetrieb, in den wir 2006 überführt wurden, hat uns dabei wesentlich befördert. Wir konnten unser Platzangebot erweitern und haben eigentlich alles bekommen, was wir uns gewünscht haben. Zum Beispiel den Umbau unseres Balkon zu unserem heutigen Sportraum.

Seelig: Wir haben vom ersten Tag an nach unserem Motto gearbeitet: "Stillstand ist Rückstand". Über die Jahre haben wir auf diese Weise viel bewegt und verändert, sowohl in Bezug auf unsere Pädagogik als auch bei uns selbst. So haben unsere Kolleginnen vielfältige Zusatzqualifikationen erworben, in den Bereichen Sprachförderung, Medienpädagogik, Psychomotorik und Kleinkindpädagogik, um nur einige zu nennen. Heute haben wir ein hoch qualifiziertes Team, das zudem noch über alle Maßen engagiert ist. Von den anfangs elf Pädagoginnen sind übrigens noch acht bei uns.

Frau Hellwig, wie hat die Gründung des Familienzentrums 2007 den Kindergartenbetrieb verändert?

Hellwig: Die Eröffnung des Familienzentrums hatte sehr viel bewegt. Seitdem bieten wir Eltern zusätzlich vielfältige Bildungsangebote an, die insbesondere von Armut bedrohten Familien zu Gute kommen. Wir genießen die enge Partnerschaft zu den Eltern aus unserem Kindergarten und dem Kiez. Ein vertrauensvolles Verhältnis zu den Eltern ist keineswegs selbstverständlich. Für uns ist es sehr wertvoll.

Scheduikat: Ja, wir haben wirklich tolle Eltern und einen sehr engagierten Förderverein. Wir unterstützen uns gegenseitig, wie in einer Gemeinschaft. Innerhalb der Nachbarschaft arbeiten wir eng mit anderen Angeboten und Organisationen zusammen. Dazu gehören zum Beispiel Schulen, der Jugendclub, das Seniorenheim, die Stadtteilbibliothek, Vereine und andere Kindergärten. Auch mit der Flüchtlingsunterkunft "Refugium Buch" haben wir engen Kontakt. Wir können auf diese Weise auf ein großes Netzwerk aus Eltern, Förderern und Partnern zurückgreifen. Darauf sind wir sehr stolz.

Unterstützung durch Förderer und Sponsoren

Unterstützt wurde das Jubiläumsfest vom Förderverein. Weitere Sponsoren waren das Familienzentrum, der Baumarkt Globus , das allod-Vermietungsbüro, der Holländer, das Mercur Hotel, das Hotel Novotel Berlin Mitte, die Gärtnerei Rüdiger Berlin-Wartenberg und der Baumarkt Hornbach Berlin-Weissensee. Allen Spendern und Sponsoren gilt großer Dank.

Weitere Informationen und Kontakt:
Silvia Scheduikat (Kita-Leiterin "Busonistraße")
Telefon: (030) 94 38 11 00

Renate Seelig (Stellvertretende Kita-Leiterin "Busonistraße")
Telefon: (030) 94 38 11 00

Ina Hellwig (Koordinatorin Familienzentrum "Busonistraße")
Telefon (030) 22 32 93 49